Zukunft

Wenn ich an die Zukunft denke wird mir Angst und Bang ☹

Ist es nur mein Eindruck oder häufen sich im Augenblick die Umstände die unser Leben wie wir es in der westlichen Welt gewohnt sind in Frage stellen?

Plastikmüll überschwemmt unsere Meere in denen eigentlich nur Fische schwimmen sollten. Wir sind wirklich zu einer ‚Wegwerfgesellschaft‘ mutiert, in der nicht wirklich von Wert ist. Warum sonst sollten wir alles achtlos entsorgen? Leere Getränkedosen fliegen auf dem Weg in den Urlaub aus dem Autofenster, Zigarettenkippen (auch das ist Plastikmüll!!) überall auf den Straßen – soll sich doch ein anderer drum kümmern.

Pestizide in unserer Nahrung. Essen muss schnell verfügbar und konsumierbar sein. Zudem möglichst billig. Viele geben mehr Geld für das Öl und den Sprit ihres Autos aus als sie für ihre Nahrung aufwenden. Wir vergiften uns langsam selbst und es ist uns egal. Gleichzeitig vergiften diese Pestizide unsere Umwelt und töten auch die Insekten die zu unserem Überleben wichtig sind. Wer bestäubt all die Pflanzen die wir für unsere Nahrung benötigen? Wollen wir auch hier – wie es bereits in China passiert- die Obstbäume Blüte für Blüte mit dem Pinsel bearbeiten, weil es keine Insekten/ Bienen mehr gibt?

Wer stoppt all die Trumps, Putins, Bolsonaros, Áders oder auch die Höckers dieser Welt?
All unsere Wirtschaft, unser Tun und Handeln ist global ausgerichtet – doch das Denken vieler ist das eines Schrebergärtners. Wir reisen in alle Welt um viel zu erleben, doch packen wir unser Anspruchsdenken in den Koffer und erwarten ‚unsere Heimat‘ in der Fremde. Dort erwarten wir herzlich empfangen, und mit Respekt behandelt zu werden. Doch Respekt vor fremden Sitten und Gebräuchen ist vielen von uns fremd. Und wehe der Fremde kommt zu uns. Wir wollen ihn hier nicht, denn das ist UNSER Land (leider sind es immer mehr die so denken und die schweigende Mehrheit wehrt sich nicht)

Ich habe Angst vor der Zukunft, Angst vor dieser Gesellschaft bei der es immer mehr um ‚ich will haben‘ und weniger um ‚ich kann geben‘ geht.

Wir möchten doch alle nur eines: ZuFRIEDEN leben.

Lange Pause

 

Liebe Leser,

ich war länger weg. Derzeit lebe ich nicht nur mein Leben- mit Beruf Haushalt und normalem Alltag- und versuche Anne aktiv zu halten, sondern ‚lebe‘ noch 2 andere Leben, das meiner Eltern. Das erfordert viel Zeit und Kraft und der Kopf ist oft so müde, dass für Anne nicht viel Zeit bleibt. Sie erinnert mich aber ständig daran, dass sie noch da ist und ‚raus‘ will. Ich werde mich bemühen ihr immer wieder mal Freigang zu verschaffen. Habt Geduld mit mir..es werden hoffentlich wieder bessere Tage kommen.

Wir sind so viele

Wenn man als gläubiger Mensch der Bibel Glauben schenkt, so wurden die Menschen mit  göttlicher Seele „ausgestattet“. Viel Seele für 2 Menschen.
Und wenn ich diesen Gedanken nun ‚weiterspinne‘ so geben wir ein wenig dieser Seele an unsere Nachkommen weiter. Doch wenn wir alle weitergeben und gleichzeitig für etwas uns behalten kommt immer weniger Seele auf jeden Menschen. Ist das der Grund dafür, dass wir immer mehr nur an uns denken, Empathie fast ein Fremdwort ist, viele sich nur stark fühlen wenn sie in Gruppen auftreten?

Diese Welt wird immer kälter- auch wenn sie sich gerade sehr aufheizt- und wenn der große Knall kommt- werden dann alle Seelen wieder miteinander verschmelzen?

Wieder da

Liebe Leser und Leserinnen (nun ja Gendergerechte Sprache hat in meinen beruflichen Alltag Eingang gehalten..zumindest in der Ansprache auch hier:)  )

ich war eine ganze Weile weg, leider, das Leben schreibt aber Drehbücher die nur schwer zu verarbeiten sind.
Mein Kopf war nicht frei, weder für Anne und ihre amurösen Erlebnisse noch für mein eigenes Leben. Es scheint jedoch, als ob die Wogen eines brausenden Sturms sich allmählich glätten und das Leben wieder in ruhigere Fahrwasser kommt. Dann wird auch Anne wieder Teil meines Alltags.

I’ll keep you posted