Pornokino

Total frustriert hatte Anne sich in den letzen Tagen durch das Netz gelesen. Was waren das doch für Loser auf dieser Seitensprungplattform. Platte Sprüche auf den Profilseiten, oft voller Schreibfehler, phantasielos. Meinten die Kerle nur weil sie ein ‚Mann‘ waren, dass ihnen die Frauen wie reife Früchte vor die Füße fielen? Selbst wenn sie nur einen kurzen Seitensprung, einen lustvollen Fick für ein paar Stunden suchte, wollte Anne doch mehr. Denn wenn Mann etwas in der Birne hatte, wusste er mit seinem Schwanz etwas mehr anzufangen als rauf-rein-raus-runter. So ein paar wenige Ausnahmen gab es schon, aber die waren oft zu weit weg. Nun hieß es Geduld beweisen. Evtl. tat sich ja noch etwas auf.
In der Zwischenzeit war Anne über einen Blog im Netz gestoßen der sich sehr anregend las. Eine Frau berichtete von ihrem ‚Herrn‘ und welche Aufgaben er ihr stellte. Sie hatte wohl einen großen Lustgewinn daran sich seinen Wünschen unterzuordnen. ‚*Das hab ich gehabt und will es nicht wieder‘ dachte Anne bei sich, aber ein Post hatte ihre Neugier geweckt. Die beiden waren in ein Pornokino gegangen. Sowas war Anne vollkommen fremd. Diesen Begriff hatte sie bisher noch nicht gehört und sie begann sich hier zu informieren. Schon der Gedanke daran ließ ihr Kopfkino auf Hochtouren laufen. Auch wenn ihr der Gedanke, sich beim Sex von fremden Menschen zusehen zu lassen, sehr fremd erschien, so war doch die fremde Umgebung etwas das sie reizte. Ein wenig Recherche über Angebote in der näheren Umgebung und sie wurde fündig, sogar in ihrer eigenen Stadt. Ja, sie hatte diesen Sex-Shop schon ein paarmal im Vorbeifahren gesehen, aber dass sich darin auch ein Pornokino befand? Das musste sie sich ansehen.

Schon ein paar Tage später ergab sich die Gelegenheit. Anne war am späten Abend noch einkaufen und der Laden mit angeschlossenem Kino lag auf ihrem Weg. Der Parkplatz war diskret hinter dem Gebäude gelegen und es bestand eher nicht die Gefahr, dass einer ihrer Bekannten sie hier sehen würden..oder trieben die sich hier herum? War schon ein komisches Gefühl, aber da es hier auch einen Sexshop gab, konnte sie sich erst einmal recht unverbindlich umsehen. Einmal tief einatmen..und rein in den Laden. Sie kam sich wie ein kleines Mädchen vor und fühlte sich vollkommen deplatziert. Als ob ein Laufband über ihre Stirn lief „..zum ersten Mal hier und keine Ahnung 😦  “
Doch sie versuchte sich cool zu geben und sah sich erst einmal um. Am Eingang waren Kleider aufgehängt. Nun ja, nicht die Klasse die ihr favorisierter Laden hatte, aber DAS wollte sie hier ja nicht. Dann die Regale mit den üblichen Sextoys und einen sehr großen Bereich mit Porno Videos. Thomas würde ausflippen wenn sie mit sowas nach Hause käme. Sie konnte sich denken, dass er versuchen würde das eine oder andere nachzuspielen..was mit seiner mangelnden Standfestigkeit nur schwer möglich sein würde. Sie grinste in sich hinein und sah sich weiter verstohlen um. Da, in der Ecke des Ladens war eine Tür die wohl zum Kino führte. Die zwei Kerle, die gerade dahin verschwanden sahen nicht so ansprechend aus. Welcher Typ Mann suchte seine Befriedigung im Pornokino? Sie musste sich das näher ansehen.
Da an der Kasse gerade nichts los war, ging Anne möglichst unbefangen auf die Verkäuferin zu. „Ich habe gehört, dass Sie hier eine Pärchenkabine haben und will meinen Freund mit einem Besuch hier mal überraschen. Nun muss ich gestehen, dass ich keine Ahnung habe wie das hier funktioniert. Können Sie mir da ein wenig weiterhelfen?“
„Klar, kein Problem. Ich lasse sie rein und dann können sie sich umsehen. An der Pärchenkabine ist ein Klingelknopf. Wenn sie da sind drücken sie drauf und ich mache ihnen auf. da ist im Augenblick frei“. Anne versuchte möglichst selbstbewusst zu wirken und trat energisch an die Tür heran. Mit einem Summen öffnete sich der Verschluss und Anne trat hinein.

Boahh, war das düster hier. schmale Leuchten an den Fußleisten und an der Decke kämpften gegen die Dunkelheit an, die dem Ganzen wohl eine Atmosphäre verleihen sollten die dieser Laden definitiv nicht hatte. Billige Poster an den Wänden, die teilweise auch schon etwas eingerissen waren, sprachen nicht für diesen Laden. Nach einigen Metern, gleich an der ersten Ecke öffnete sich ein Raum der noch schummriger beleuchtet war und an dessen großer Wand ein Porno lief. In der Ecke erkannt Anne eine Art Käfig und auf dem Sofa das gegenüber dem Bildschirm stand saß ein Kerl der sich gerade sehr intensiv selbst bespielte. Schien aber die anderen Kerle die sich hier herumtrieben nicht weiter zu interessieren. Gleich daneben ein weiterer Raum, auch mit Bildschirm aber leer..und nach wenigen Metern stand Anne dann vor dem Pärchenzimmer. Ja wohl der einzige Raum, der eine Tür hatte und da war auch die Klingel. Kurz nachdem Anne sie gedrückt hatte ertönte wieder ein Summen und sie konnte eintreten „Na Süße..willst du mich da mit reinnehmen, so ganz alleine wie du bist?“ Anne fuhr erschrocken zusammen. Vollkommen auf den Raum konzentriert hatte sie nicht bemerkt wie sich ihr ein Kerl genähert hatte. Brr…nicht mit der Kneifzange würde sie den anfassen. Schmierige Haare, verlebter Eindruck..Nein danke.

„Nee du lass mal, ich schau mich hier nur kurz um..und meine Begleiter such ich mir schon selbst aus“. Unbewusst hatte sie sich aufgerichtet und versuchte selbstbewusst zu wirken obwohl sie sich eigentlich wie ein Mäuschen fühlte. Doch sie hatte Glück, der Kerl drehte gleich wieder ab. Um sich in den Raum ungestört umsehen zu können schloss sie die Tür hinter sich. Das war ja interessant. Hier könnte man wirklich nett spielen. Direkt neben der Eingangstür stand ein breites Lederbett, an der Wand der obligatorische Bildschirm auf dem gerade ein ziemlich heftiger Porno lief. Da, in der anderen Ecke stand ein Gyn-Stuhl….was für eine Einrichtung. Aber dann hatte sie ja eigentlich keine Ahnung was sie hier erwartet sollte. Was klopfte denn da so? Irritiert sah sie sich um und erschrak. Über der Ledercouch war ein Fenster mit einem Klappladen- der im Augenblick offen war. Nur schemenhaft konnte sie dahinter ein Gesicht erkennen und der Kerl meinte wohl hier ginge gleich live die Post ab. Oh, das musste sie sich merken für den Fall dass sie je hier aktiv werden wollte. Zuschauer, nein Danke!
Sie hatte in diesem Raum genug gesehen, überhaupt hatte sie hier genug gesehen. Sie wollte nur noch raus und begann sich unwohl zu fühlen. Was hatte sie sich dabei gedacht alleine hierher zu kommen? Nur raus hier ehe doch ein Kerl sie angrabschen wollte. Schnell ging Anne in Richtung Ausgang und atmete erst einmal tief durch als sie endlich draussen war. Das war speziell….sehr speziell. Ob sie irgendwann den Mut hatte mit einem Kerl hierher zu kommen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s