Im Zug

Hier saß sie nun, wieder auf dem Weg nach Hause zu Thomas.
Den Kuschelbär hatte sie recht abrupt verlassen. Ihn regelrecht im Zimmer ’stehen lassen‘. Das war sonst so gar nicht Anne’s Art. Sie, die immer zuverlässig funktionierte und auf die Befindlichkeiten anderer Rücksicht nahm. Aber sie hatte auf einmal das Gefühl gehabt keine Luft mehr zu bekommen, aus dem Zimmer, aus der Situation heraus zu müssen. Vor dem Hotel hatte sie nochmal ihre Kleider gerichtet, tief Luft geholt und  sich dann auf den Weg zum Bahnhof gemacht. Nach shoppen stand ihr nun nicht mehr der Sinn, auch wenn dafür noch genug Zeit gewesen wäre.

Als der Zug nun langsam aus dem Bahnhof fuhr,machte Anne es sich im Sitz bequem und ließ ihre Gedanken schweifen. Sie hatte ihren Mann betrogen. Irgendwie tat er ihr leid, und doch wusste sie, dass sie es wieder tun würde. Das Gefühl der Leere, das in letzter Zeit immer mehr Besitz von ihr ergriff musste gefüllt werden. Irgendetwas war in ihr erwacht. Und sie ahnte, dass da etwas verborgenes in ihr schlummerte. Ein geheimes Verlangen das sich nun bald seinen Weg an die Oberfläche bahnen würde.

Sie zückte ihr Handy und begann auf Ihrem Seitenspringerprofil nach einem neuen Kontakt zu suchen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s